Notizen: 12.11.2022

by ekrowski

Die Wochenübersicht für die Wochen 45/46 ( 7.11. – 20.11.)

DatumThemen
18.11.2022Banksy in Kiew;Kiel bekommt eine Straßenbahn; Tempo 30 auf Bestandsstraßen, Beispiel Wolfenbüttel; Moore sind die besseren Senken ; Katar war eine bekloppte Idee; Twitter und Mastodon
17.11.2022Schulräumung Bremerhaven, Kein Ruhmesblatt; PM der GRÜNEN dazu
16.11.2022 Hafenbetreiber wollen weiter baggern, die Schäden soll aber der Bund bezahlen; sind Bürgerentscheide wirklich Bürgerbeteiligung?; Shaun und Bremen „We have a Lift-Off“ ; Treffen der Stadtteilkonferenzen ; Kreuzfahrtschiffe sind eine Sauerei und eine Chance; Besetzung einer Schule durch FFF, wieder ein fauler Kompromiss;
15.11.2022Melf Granz als Demolition Man? Weservertiefung, und dann kommen sie nicht, die Riesenschiffe; Fahrradstraße nur für Anwohnerverkehr freigeben ; Hafenstraße? Noch immer nur für angstfreie Radler!
14.11.2022Was kann Bremerhaven von Oslo lernen TED Video?; Banksy in Vorbeugehaft?;
12.11.2022Bremerhaven von Oben betrachtet; BoxVerband NRW; Elbvertiefung; Aussterben ist nicht schön ; CO2 Fußabdruck für Tourismus;=bleibt Bremerhaven zweitklassig?; Bettelampel
11.11.2022Die Klimaaktivisten sind Medienkünstler , Melf Grantz: Der Moorkiller keine Reklame für BHV ; Car Bike Port, Lanz , muß nicht sein
10.11.2022Städteranking: Wo steht Bremerhaven?; Was ist im Kunstverein Bremerhaven los? Koggenbräu Gebäude verkaufen? Was soll das!; Twitter ; Wer belastet die Erde? CO2 Karte
9.11.2022Der Klimaappell von Prof. Pörtner, und Briefing für COP27; Parteien in Deutschland; COP27; Hochwasser: die Pressemitteilungen des Magistrates sind zum Fürchten; Warnung vor dem Klimawandel: 1958(!) ; Dortmund als Beispiel für Verkehrspolitik ; A20 und Moorschutz ;
8.11.2022Mastodon; Was macht Maike Schäfer denn da?; Klimaaktivisten strafbar? ; Dr. Gatti stellt die KOa BLOS,
7.11.2022Bundesstiftung für Baukultur: Umbau, und nicht Abriß ist das neue Leitbild; Zu wenig Klimaschutz, Klimarisiken in Bremerhaven ; Mastodon ; Elbvertiefung

Meine Notizen für Samstag, den 12.11.2022

Inhalt:
Bremerhaven von Oben betrachtet; BoxVerband NRW; Elbvertiefung; Aussterben ist nicht schön ; CO2 Fußabdruck für Tourismus;=bleibt Bremerhaven zweitklassig?; Bettelampel

Ich muß ja mal ein Geständnis machen: Nein, ich leihe mir nicht jedes Wochenende einen SUV aus!
Ich war bisher, solange ich in Bremerhaven lebe, noch nie auf der Aussichtsplattform auf dem Sail City Hotel. Das haben wir heute nachgeholt, tolles Wetter, keine Agenda, also bestens.

Was einem sofort auffällt: Bremerhaven ist eine schöne Stadt, Wasser und viel Grün im Umland ( Nein, das ist keine Entschuldigung für das fehlende Stadtgrün, und die Versiegelung, denn das Grün muß man schon direkt vor Ort haben, d.h. in der Innenstadt, und auch von oben sieht man, zu viel Straße, zu wenig Grün in Mitte)

Bremerhaven ist sehr kompakt, und wenn man das so von oben betrachtet, versteht man immer weniger, warum diese Stadt die Verkehrswende einfach nicht hinbekommt. Es liegt alles so dicht beieinander, selbst das Umland ist zum Greifen nahe. Da braucht man kein Auto. Und, wenn man Richtung Autobahn schaut, warum gibt es da keine Park/Ride Möglichkeiten für Pendler und für Touristen? Müssen denn alle bis direkt ins Hotel/Schlaf/Arbeitszimmer fahren?
Tja, heute war es leider etwas diesig ( ….da hat die KOA nun wirklich keine Schuld) und Fotos waren kaum zu machen.
Aber, wird nachgeholt. Auf jeden Fall ein guter Ort, um ein Gefühl für die Stadt zu bekommen!



Mein guten Morgen Bild:


An sich wollte ich ja einen Ruhetag einlegen, das mache ich dann morgen, zumindest Digital Detox!
Morgen also ; Sitzung des Boxsportverbandes NRW in Münster.
Gastgeber ist dann Farid Vatanparast im Boxsportzentrum Münster.
Mit seinem Projekt „Farid’s Qualifigting“ leistet er großartiges

„Boxen macht schlau“ – unter dem Motto verknüpft ein Boxverein aus Münster Sport mit schulischer Förderung. "Farid‘s QualiFighting“ ist eines der vom Bund geförderten Demokratieprojekte, die die #Bundesregierung auf der #EinheitsEXPO bis zum 3. Oktober in Halle vorstellt. pic.twitter.com/gazTBUQlQY

— Steffen Seibert (@RegSprecherStS) September 27, 2021

Auch für Bremerhaven könnte das eine gute Idee sein. In Deutschland gibt es mehrere ähnliche Projekte.

Beim Boxsportverband NRW sitze ich noch im Vorstand, und freue mich darauf, morgen alte Freunde zu treffen. Der Verband ist der größte Verband im Deutschen Boxsportverband. Die Boxsportvereine leisten Sozial- und Migrationsarbeit, die die Ruhrgebietsstädte gar nicht mehr leisten könnten. Aber ich bin immer gerne dort, es ist eine bunte Gesellschaft! Die Probleme sind groß. Knappe Kassen, und die Trainer leisten großartiges für wenig Geld. OK, die Sportförderung durch die Landessportverbände ist gut, aber ich persönlich finde die enge Anbindung an Olympia problematisch, sobald die Leistungsebene erreicht ist. Die Olympischen Spiele sind nicht mehr zeitgemäß und die Wahl der Austragungsorte hat oft genug bewiesen, dass von der olympischen Idee nicht mehr sehr viel geblieben ist.
Naja, ein weites Thema. Aber morgen erstmal der NRW-Verband!


Immer wieder gut, sich mal einen Betroffenen anzuhören, der miterlebt hat, was es bedeutet, wenn sich die Lebensbedingungen ändern! Aussterben ist Mist!

YouTube player

Ansonsten, wo wir schon mal bei den Unbelehrbaren sind:
NDR berichtet mal wieder von der Elbvertiefung:

Man muss sich die Skurrilität der Schlagzeile durch den Kopf gehen lassen:

Folgen der Elbvertiefung? Schiffsverkehr kämpft mit Untiefen

Hält das unsere Helden der Weservertiefung von ihrem Tun ab? Wohl kaum!
Ich gebe es auch langsam auf, an die Einsichtsfähigkeit einiger Protagonisten zu glauben.

Ich will hoffen, von den Grünen kommt jetzt eine klare Kante zu dem Thema!

Apropos: Gleich zwei Beiträge in der TAZ zu Baerbock und Habeck.

Zum ersten Mal fährt Annalena Baerbock als Außenministerin zur Klimakonferenz. Ein Gespräch über die Frage, was wir dem Globalen Süden schulden. https://t.co/osmRt3dKpf via @tazgezwitscher

— ralf ekrowski [email protected]@norden.social (@ralfekrowski) November 12, 2022

Manche Besitzstandswahrer der alten Bundesrepublik sehen im Vizekanzler eine Gefahr – und greifen an. Habeck braucht Rückendeckung aus seiner Partei. https://t.co/UccYKtzvsZ via @tazgezwitscher

— ralf ekrowski [email protected]@norden.social (@ralfekrowski) November 12, 2022


Lesenswert, aber mir werden die beiden, insbesondere Baerbock, zu staatstragend, und zu wenig betroffen, was das derzeitige Desaster angeht. Die Menschen brauchen eine empathische Ansprache, sicherlich keine Kernkompetenz von Olaf Scholz, eher ein Job für Robert Habeck.
Die Reaktion auf die Klimaaktivisten wird zum Lackmustest. Sie halten der Politik einen Spiegel vor, und was diese da sieht, gefällt ihr nicht.
Auch die Klima-Union ist ein Totalausfall, obwohl ich zuerst dachte: warum nicht, jede Hand hilft!


Und, auch Bremerhaven sollte dringend eine Denkpause einlegen, was Tourismus anbelangt.
Dieses altbackene Auftreten mit Schiffsromantik sollte in die Mottenkiste.
Es gibt kaum ein Gebiet, das so dynamisch ist wie die Schifffahrt! Das sollte langsam auch in Bremerhaven ankommen!
Segelschiffe sind nicht nur Touristenattraktionen, sondern auch eine effektive Möglichkeit, Waren zu transportieren. Das kommt erst langsam in den Köpfen an, obwohl ich das als südlich von Osnabrück geborener schon seit Jahren predige!

Wo es lang geht?

CO₂-Ausstoß: Der Klima-Fußabdruck für Reisen kommt https://t.co/zGxbPWzcw0 via @welt

— ralf ekrowski [email protected]@norden.social (@ralfekrowski) November 12, 2022

Es wird so kommen, dass sich Touristen ihre Kreuzfahrtterminals auch unter Klimagesichtspunkten aussuchen werden.
Cruise Scham!
Langsam findet ein Umdenken statt:

Fincantieri delivers new cruise ship with hydrogen fuel system to Viking #Shipping #ShippingNews #Maritime #SeaFreight @globaldataplc https://t.co/MGn0aEJt08

— Shipping & Freight Updates (@FreightUpdates) November 11, 2022

Und da dürfte Bremerhaven mit der aktuellen fossilen Politik wohl auf den letzten Platz landen,
Und, mit einem Terminal ohne Bahnanschluss landet Bremerhaven dann höchstens in der Kreuzfahrtholzklasse.
Da nutzt auch die neue Kaje nichts:
Der Verzicht auf einen Neubau für das Terminal, der CO2 freie Umbau und die Nutzung der bestehenden Ressourcen, wie es mittlerweile auch die Stiftung Baukultur sieht ( War deren Chek Dr. Nagel nicht mal in der „Gestaltungswerkstatt!?)
das wäre ein Qualitätsmerkmal für Bremerhaven.
Aber, so wie es geplant ist, werden wir wohl nie in die 1 Klasse der Kreuzfahrtterminals kommen:

Man kann noch umschwenken, wenn man denn will und keine Angst vor der Wahl hat.


Bettelampel:

Situation Lloydstraße aktuell: Fußgänger und Radfahrer betteln um Grün!

Wie es sein sollte: Autos und LKW betteln um Grün! (hier Delft)


Wer hat dem Kraftverkehr eigentlich das Recht gegeben, die Straße allein für sich zu beanspruchen?
Niemand!


You may also like

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner